Muir Woods – Eine Kathedrale aus Bäumen

Lesezeit: 3 Minuten

Nach San Franciscos lauter Begrüßung am Vortag machen wir erst einmal einen kleinen Ausflug zu den friedvollen Redwood Mammutbäumen im Muir Woods National Monument! Wir kommen frühmorgens an und sind froh, dass wir Pullover dabei haben, denn im Wald ist es gefühlte zehn Grad kälter als in der Stadt.

IMG_0649-001

Die circa 80 Meter hohen Bäume sind wirklich grandios und der Wald wirkt wie eine riesige Kathedrale. Viele der Coast Redwoods sind über 800 Jahre alt, manche sogar mindestens 1000. Sie wachsen neben toten Bäumen, verrottenden Stämmen und diversem Gestrüpp. Der Wald bietet einer großen Anzahl von Pflanzen und Tieren, die sich an das schwache Licht und die feuchten Bedingungen gewöhnt haben, einen Lebensraum. Schwertfarne und Moose wachsen im Nasskalten, Ahornbäume recken und strecken sich, um etwas Sonne zu erreichen und wilde Blumen zieren den Waldboden. In diesem stillen Wald scheinen kaum Tiere zu leben, doch wenn man ganz leise ist, kann man Eulen, Fledermäuse, Rehe, Waschbären, unzählige Vögel, Streifenhörnchen und Eichhörnchen hören und vielleicht sogar sehen.

IMG_0671-001 IMG_0641 IMG_0668-001

IMG_0652b-001Nebel und Feuer
Redwoods blühen nur an Kaliforniens Küsten im Nebel-Gürtel wirklich auf. Im trockenen Sommer sorgt der kondensierende Nebel für die Wasserversorgung. Ein weiterer wichtiger Überlebensfaktor im Wald ist Feuer. Jahrzehntelang haben Menschen Waldbrände verhindert und damit dem Wald leider eher geschadet, als das sie in geschützt haben. Feuer hat nämlich eine wichtige Funktion. Zum einen wird der Wald quasi durchgelüftet – kleinere Pflanzen verbrennen und lassen mehr Licht durch. Zum anderen werden auf diese Weise Schädlinge und Pilze vernichtet und der Boden von Torf befreit und mit Nährstoffen angereichert. Die Rinde der Redwoods ist so dick, dass sie Waldbrände überleben, auch wenn sie manchmal Narben davontragen. Schwächere Bäume werden ausgesiebt, sodass die gesunden Bäume mehr Platz haben.  Bevor Menschen in die Natur eingriffen fanden circa alle 20 Jahre Waldbrände statt. Heutzutage entfachen die Park Ranger kontrollierte Feuer, um diese Funktion des Feuers zu erhalten.

IMG_0655-001Familienkreise
Dieser Baum wurden von mehreren schweren Waldbränden niedergestreckt. Auch wenn an dieser Stelle nur noch ein schwarzer Stumpf steht, lebt der Baum trotzdem noch weiter. Im Boden strotz das massive Wurzelsystem nur so vor Kraft und nach kurzer Zeit nach dem Waldbrand wuchsen Hunderte kleine Sprossen kreisförmig aus den Wurzelknoten heraus. Die Sprossen sind genetische Klone des ursprünglichen Baumes und einige wuchsen zu diesen großen Bäumen heran und bilden nun einen Familienkreis.

 

Nach diesen entspannenden Stunden ging es über die Golden Gate Bridge zurück nach San Francisco, um den Hafen zu erkunden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  • Meine Flaschenpost an dich


    Hat dir der Artikel gefallen? Erhalte meinen Newsletter (ca. monatlich) mit neuen Blogposts, Gewinnspielen, E-Book-Ankündigungen und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh! Bonus: Veranstaltungstipps und Leseempfehlungen für Reisefans.

    Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und den Widerrufsrechten sind in der Datenschutzerklärung zu finden.
    * = Benötigte Eingabe