Los Algodones, Mexiko – Die Stadt der alten Amerikaner

border6-001Sich eine mexikanische Grenzstadt anzugucken ist eine ungewöhnliche Erfahrung, die man wirklich machen sollte wenn man in der Nähe ist.

 „Wie, wirklich? Toben da nicht überall Drogenkriege?“

Sobald man die Grenze überquert und in Los Algodones ankommt, sieht man, dass einem dort nur eine einzige Gefahr droht: Man könnte Pleite zurückkommen 😉 Die Stadt besteht quasi komplett aus Souvenirläden und Restaurants und die Drogenkartelle werden hier nicht geduldet, denn das würde das lukrative Geschäft mit den amerikanischen Touristen zerstören.
border5-001 Vor allem die ältere Generation der Amerikaner kommt gerne hierher, was sich 100% in den Shops widerspiegelt. Überall werden günstige Medikamente und Alkohol angeboten und man findet an jeder Ecke Optiker und Zahnärzte. 90% der Leute, die hier in der Stadt herumlaufen sind Touristen und bloß 10% sind Mexikaner, weswegen die Mexikaner hier auch wirklich gut Englisch sprechen. Die Atmosphäre ist sehr fröhlich hier und besonders amüsant fand ich die Begrüßung „Hey beautiful“ überall und die scherzhaften Heiratsanträge. 😉

border3-001Besonders niedlich sind die verschiedenen Charaktere, die man hier trifft, wie zum Beispiel knurrige Shrimps-Verkäufer oder die „Asparagus Lady“. Eine (man kann es nicht anders formulieren) unglaublich fette Mexikanerin, die durch die Straßen zieht, fröhlich Spargel verkauft, im Restaurant die Männer zum Tanzen auffordert und alle mit „Hey Baby“ begrüßt.
Der kleine Tagesausflug hierhin war wirklich lustig, doch nach einer Weile gehen mir die ganzen Verkäufer auf die Nerven und ich sehne mich nach etwas … Weiterlesen

Mexikos verlorene Völker – Azteken und Mayas

An einem meiner letzten Tage in Mexiko City stand das „Museo Nacional de Antropología“ auf dem Programm. In Mexiko lebten unglaublich viele verschiedene Völker – die bekanntesten sind wohl die Azteken oder die Mayas. Das Museum gibt eine super ausführliche Übersicht über die einzelnen Völker und deren Kunsthandwerk. Leider wurden die Infotafeln nur sehr selten übersetzt, weshalb man meistens nicht mehr machen kann, als die Gegenstände zu betrachten. Das ist allerdings auch völlig ausreichend, wenn man nur ein paar Stunden Zeit hat.
Die verschiedenen Kulturen etwickelten sich von 1800 v.Chr. bis zur spanischen Eroberung 1521 n. Chr. und hinterließen wunderschöne Objekte. Hier sind ein paar Eindrücke: 

Viele der kleineren Skulpturen bestehen aus Stein, Alabaster, Obsidian und anderen Werkstoffen und wurden mit Steinwerkzeugen bearbeitet. Nicht selten sind sie mit Muscheln oder Obsidian verziert. Vasen und ähnliche Gefäße wurden dagegen aus Ton gefertigt. Viele der Masken sind eher als Skulpturen zu betrachten, da sie flache Rückseiten und keine Augen- und Mundöffnungen haben und daher nicht zum Tragen als Masken bestimmt waren.

IMG_0506 IMG_0479

Die Entstehung der Welt laut einer Überlieferung der Mayas
Die Mayas glaubten, dass die Menschheit bereits einmal komplett durch eine plötzliche Flut ausgelöscht wurde. Die Götter waren erzürnt, weil Heiligtümer aus einem Schrein entwendet wurden und erschufen deshalb diese gigantische Flut (Mh, das mit der Flut kommt mir bekannt vor. Hat die Bibel diesen alten Mythos etwa weiterverwertet? 😉 ). Laut Überlieferung wurden daraufhin vier Bäume in den vier Ecken … Weiterlesen

10 Dinge, die man in Mexiko unbedingt essen muss

Wie kann man ein Land und seine Kultur besser entdecken, als durch seine landesübliche Küche? Das wunderbare am mexikanischen Essen ist, dass es sehr günstig ist und man also viel probieren kann, ohne seinen Geldbeutel zu schröpfen. (Ich war im Supermarkt auf den ersten Blick allerdings etwas verwirrt und mir kam alles sehr teuer vor, denn das Zeichen für den mexikanischen Peso sieht dem Dollar-Zeichen sehr ähnlich.)
IMG_0398 IMG_0396

Hier ist also eine Zusammenstellung der besten Leckereien, die ich in Mexiko entdeckt habe:

  • Nopales-Salat
    IMG_0462„Nopales“ ist eine Kaktussorte, die in Mexiko extra als Nahrungsmittel angebaut wird. Wenn man also an riesigen Kaktusfeldern vorbeifährt, handelt es sich nicht um eine extrem gepflegte Wüste, sondern um Landwirtschaft. Die Kaktusblätter werden entweder gekocht serviert, wobei allerdings eine leichte schleimige Konsistenz entsteht, oder sie werden als Salat angerichtet. Der Salat war wirklich sehr lecker und die Kaktusblätter sind vom Geschmack her ungefähr mit Paprika vergleichbar.
    IMG_0397
  • Maracuja-Tee mit ganzen Obststücken
    Super erfrischend!
  • Quesadillas aus schwarzen Tortillas 
    Die Tortillas werden aus schwarzem Mais hergestellt und mit Käse gefüllt.
  • Barbacoa
    Das sind mit Zwiebeln und Hammelfleisch gefüllte Tortillas. Sie haben mich gerettet, als mir am zweiten Tag in Mexiko während der Weiterlesen
  • Der Ort, an dem man zum Gott wird

    IMG_0459Einen Aztekentempel zu besuchen ist eine Sache, die definitiv auf meiner Reisetraumwunschliste steht. In Mexiko habe ich die Chance, die Ruinen eines sogar weitaus älteren und mysteriöseren Volks  zu besichtigen: Teotihuacán.
    Diese Ruinenstadt beherbergt gewaltige Pyramiden, die lange Zeit für Berge gehalten wurden, bevor sie ausgegraben wurden. Die Stadt liegt etwa 50 Kilometer nordöstlich von Mexiko City und war die beherrschende Kultur der „klassischen“ Periode und der eigentliche Vorgänger des Aztekenreiches. Dort wohnten circa 300.000 Menschen, deren Einfluss sich über das ganze Land bis in das Gebiet der Maya auf der Halbinsel Yukatan und nach Guatemala erstreckte. Zwischen 100 und 650 nach Christus war die Stadt das dominierende kulturelle, wirtschaftliche und militärische Zentrum Mesomerikas und mit Abstand die größte Stadt auf dem amerikanischen Kontinent und eine der größten der Welt.

    IMG_0443Die verblüfften Azteken

    Die Azteken fanden Teotihuacán bei ihrer Einwanderung bereits als Ruinenstadt vor, die seit Jahrhunderten verlassen war. Sie sahen in ihr einen mythischen Ort und gaben ihr den Namen Teotihuacán, der so viel bedeutet wie „Wo man zu einem Gott wird“.
    Die Tatsache, dass selbst die Azteken  –  ein für seine Zeit sehr fortgeschrittenes Volk – diese Ruinenstadt als außergewöhnlich und fast schon außerirdisch verehrten, hat mich ziemlich beeindruckt. Leider wissen Archäologen viel zu wenig über dieses uralte Volk der Teotihuacáner. Wenn man sich allerdings die vielen und vor allem steilen Stufen der Pyramiden hochquält (Waren die Menschen früher nicht eigentlich sehr viel kleiner als wir? Wie sind die bitteschön da hochgekommen, ohne auf allen Vieren krabbeln zu müssen?!!) dann wird einem … Weiterlesen

    Die Stadt der Gegensätze

    Bevor ich nach Mexiko geflogen bin, wusste ich zugegebenermaßen nicht wirklich viel über das Land und seine Kultur. Ich kann kein Spanisch und außer meiner Liebe zum mexikanischen Essen und meinem Interesse an den Ruinen der Azteken verband mich nichts mit Mexiko.
    Insgeheim hatte ich ein sehr altmodisches Bild im Kopf: Mexikaner, die auf Eseln reiten, Sombreros tragen und gegen einen Kaktus gelehnt ein Nickerchen machen. Natürlich weiß ich, dass das bloß ein stereotypes Bild ist und doch war ich überrascht, wie modern Mexiko City tatsächlich ist.
    IMG_0551aIMG_0554aIMG_0559a

    Der Anflug auf diese Stadt präsentierte mir ein überwältigendes  Häusermeer. Eine faszinierende Mischung aus Erster und Dritter Welt, kultureller Schmelztiegel, teilweise supermodern oder sehr alt, superreich oder sehr arm. Mexiko City ist definitiv eine Stadt der Gegensätze. Hier findet man Hochhäuser, Paläste aus der Kolonialzeit, Häuser im Artdeco-Stil, wunderschöne Alleen, Parks und bunte Fantasie-Kunstwerke, aber auch Verkehrschaos, zerfallene Häuser und Lärm auf den Straßen.
    IMG_0407aIMG_0410aIMG_0409a

     

    Mexiko City wurde früh durch indianische Völker, dann … Weiterlesen

    Oaxtepec – Mexiko Citys Zufluchtsort

    Für das Wochenende nimmt mich mein Onkel in sein Wochenendhaus in Oaxtepec mit. Das ist ein kleines Örtchen ca. 100km außerhalb der Stadt und ist bei den Städtern sehr beliebt, um dem Stadtlärm am Wochenende zu entfliehen. Das einzige Problem ist, dass man erst einige Höhenmeter überwinden muss. Mexiko City ist komplett von Vulkanen umzingelt, was man manchmal komplett vergisst, wenn der Smognebel die Vulkane verschluckt. Die Stadt liegt bei ca. 2250 Höhenmetern, dann erreicht man auf einem Pass 3000 Meter Höhe und kommt schließlich in Oaxtepec bei 1200 Metern an. Da es erst mein zweiter Tag in Mexiko ist und mich der Jetlag noch in seinem eisernen Griff hat, nimmt mich der Höhenunterschied ziemlich mit. Mein Blutdruck sackt ab und mir wird schwindelig, während sich die kurvige Autobahn durch die Berge schlängelt. Eine Mittagspause in einem kleinen Örtchen direkt neben der Autobahn ist meine Rettung. Cola hat noch nie so gut geschmeckt!

    Oaxtepec ist klein und verwinkelt. Im Hintergrund sieht man den Popocatépetl mit seiner Rauchfahne und weitere aufgefaltete Berge und es ist hier ca. 5°C wärmer als in Mexiko City. Die Idylle trügt allerdings ein kleines bisschen, denn es gibt hier kleine Skorpione und giftige Spinnen. Man sollte also nicht barfuß durch die Gegend laufen.

    IMG_0388a
    Ganz in der Nähe steht eine der ältesten noch erhaltenen Haciendas Mexikos. Sie wurde in ein riesiges Hotel umfunktioniert und ist ein wunderschöner kleiner Ausflugsort:

    IMG_0389-001a

     

    Nur eine halbe Stunde von Oaxtepec entfernt liegt ein weiteres sehenswertes mexikanisches Örtchen: Tepoztlán. Die Straßen sind steil, … Weiterlesen

    Mexiko City – Eine chaotische Begrüßung

    Mein Flugzeug rast von der Landebahn zum Parkplatz, denn alle zwei Minuten landet ein weiteres Flugzeug. Nach 24 Stunden Reise komme ich endlich in Mexiko City an und werde von der Stadt mit einer schönen warmen Brise und Smognebel begrüßt. Ich kann durch den Dunst die Sonne  nur erahnen und  bin froh darüber, denn auf diese Weise habe ich etwas Zeit, mich an die Wärme zu gewöhnen. Die Stadt ist ein Wirrwarr aus irgendwie angenehmem Lärm: Lebendiger Trubel, Sirenen, über der Stadt kreisende Flugzeuge, hupende Autos und Alarmanlagen.

    (Kleine Notiz am Rande. Wer die Serie „How I met your mother“ kennt und Folge 15 aus Staffel 2 gesehen hat: Die nervtötende Alarmanlage mit 20 verschiedenen Geräuschen und Melodien existiert wirklich! Ich dachte immer, das sei bloß eine Erfindung der Serie. Ich hätte den Hersteller dieser Alarmanlage jedenfalls gerne geohrfeigt, als ich um zwei Uhr morgens davon geweckt wurde!)

    Als zweites bemerke ich die vielen Gerüche, die mir aus jedem Winkel  der Stadt entgegen strömen. Überall wird an kleinen Ständen und in Mittagsrestaurants leckeres Essen angeboten. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum der Großteil der Mexikaner sehr dick ist. Mittlerweile herrscht in Mexiko sogar eine größere Fettleibigkeit als in den USA, weshalb seit Januar eine Steuer auf süße Getränke erhoben wird.

    Eine weitere Auffälligkeit sind die vielen VW Käfer, die die Stadt bevölkern. VW Käfer wurden lange Zeit in Mexiko produziert und sind hier sehr günstig und beliebt. Früher waren sogar alle Taxen in der Stadt kleine grasgrüne VW Käfer. Ich habe während der paar Tage bestimmt 200 Exemplare in jedwedem Zustand gesehen – ob gepflegt und poliert, rostig und zerbeult oder individuell bemalt.
    IMG_0401-001Weiterlesen

    Oh wie schön ist Panama.

    Schade eigentlich. Man fliegt ewig viele Stunden um die halbe Welt und steigt in einem weit entfernten Land am Flughafen um und alles was man zuerst denkt ist: „Wann fliege ich endlich weiter?“ Keine Neugier auf das Land oder auf die Menschen, sondern bloß pure Erschöpfung.
    Meine Reise fing mit einer gestressten Autofahrt zum Flughafen an, dann bekam ich vom Flughafenbus eine viertelstündige Sightseeingtour über den kompletten Flughafen geboten und sah mich schließlich mit 10 Stunden Flug konfrontiert. Glücklicherweise war das Entertainment-Programm der Airline mehr als dürftig (sage und schreibe ein einziger Film!), weshalb ich mich voll und ganz der Disziplin „wie-schaffe-ich-es-zu-schlafen-ohne-dass-mir-meine-Beine-dabei-wegsterben“ widmen konnte. Ein obligatorisches schreiendes Baby war zwar dabei (das unfairerweise seinen Unmut und die Langeweile laut herausschreien durfte, während ich bloß still vor mich hin seufzen konnte!), doch die Flugzeugmotoren waren wenigstens so laut, dass ich den schnarchenden Sitznachbarn nicht mehr hören konnte/musste. 😉
    Nach einem Zwischenstopp in Santo Domingo in der Dominikanischen Republik ging es zwei himmlische Stunden weiter nach Panama. Es waren dort so viele Leute ausgestiegen, dass ich drei Sitze für mich alleine hatte und noch eine schöne Mütze Schlaf abbekam!

    Diese Zeilen schreibe ich nun also in Panama. Einem Land, das ich nur aus Janosch-Kinderbüchern kenne, weshalb es mir fast wie ein erfundener Ort vorkommt. Ich habe knapp vier Stunden Aufenthalt und versuche völlig übermüdet die genuschelten spanischen Flughafendurchsagen zu verstehen, was mit meinem rudimentären Mix aus Französisch- und Italienischkenntnissen etwas schwierig ist.
    Und trotzdem bin ich froh, dass ich keinen Direktflug gebucht habe, denn ich wurde mit einem der schönsten Sonnenaufgänge der Welt belohnt! Ich bin komplett zufrieden. Dieser Sonnenaufgang markiert für mich den Anfang meiner Weltreise und lässt mich realisieren, dass ich das wirklich mache. In diesem Augenblick!

    Insgesamt dauert meine Hinreise nach … Weiterlesen

    • Hat dir der Artikel gefallen?

      Erhalte meinen monatlichen Newsletter mit neuen Blogposts und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh!

      Bonus: Monatliche Veranstaltungstipps für Reisefans.
      * = required field