10 Dinge, die man in Mexiko unbedingt essen muss

Lesezeit: 4 Minuten

Wie kann man ein Land und seine Kultur besser entdecken, als durch seine landesübliche Küche? Das wunderbare am mexikanischen Essen ist, dass es sehr günstig ist und man also viel probieren kann, ohne seinen Geldbeutel zu schröpfen. (Ich war im Supermarkt auf den ersten Blick allerdings etwas verwirrt und mir kam alles sehr teuer vor, denn das Zeichen für den mexikanischen Peso sieht dem Dollar-Zeichen sehr ähnlich.)
IMG_0398 IMG_0396

Hier ist also eine Zusammenstellung der besten Leckereien, die ich in Mexiko entdeckt habe:

  1. Nopales-Salat
    IMG_0462„Nopales“ ist eine Kaktussorte, die in Mexiko extra als Nahrungsmittel angebaut wird. Wenn man also an riesigen Kaktusfeldern vorbeifährt, handelt es sich nicht um eine extrem gepflegte Wüste, sondern um Landwirtschaft. Die Kaktusblätter werden entweder gekocht serviert, wobei allerdings eine leichte schleimige Konsistenz entsteht, oder sie werden als Salat angerichtet. Der Salat war wirklich sehr lecker und die Kaktusblätter sind vom Geschmack her ungefähr mit Paprika vergleichbar.
    IMG_0397
  2. Maracuja-Tee mit ganzen Obststücken
    Super erfrischend!
  3. Quesadillas aus schwarzen Tortillas 
    Die Tortillas werden aus schwarzem Mais hergestellt und mit Käse gefüllt.
  4. Barbacoa
    Das sind mit Zwiebeln und Hammelfleisch gefüllte Tortillas. Sie haben mich gerettet, als mir am zweiten Tag in Mexiko während der Vulkanüberquerung die Höhenlage mies mitgespielt hat.
  5. Tortilla-Suppe mit Avocados
    Besonders lecker ist auch Avocado als Aufstrich auf dem Brötchen oder einfach frische Avocados pur zu löffeln!
  6. Enchiladas und Nachos mit viiiel Guacamole 
    Diese Klassiker müssen natürlich auf jeden Fall sein. Und wie nicht anders zu erwarten, schmecken sie in Mexiko am allerbesten. Was mich allerdings verwundert hat war, dass man in Mexiko „Burritos“ eher selten auf der Speisekarte findet. Die sind anscheinend nicht ganz so beliebt.
  7. Frischer Orangensaft
    In Mexiko gibt es eine extra Orangensorte speziell für Saft. Die Orangen sind kleiner und nicht wirklich orange, sondern gräulich fleckig. Sie enthalten mehr Fruchtzucker als normale Orangen, weshalb der Orangensaft zuckersüß schmeckt.
  8. Café de Olla 
    IMG_0404Die Besonderheit dieses Kaffees ist seine Herstellung: Der Kaffee wird in einem speziellen Tonkrug (u.a. mit Zimt und Zucker) aufgebrüht und in kleinen Tonkrügen serviert. Er schmeckt sogar jemandem wie mir sehr gut (Mein Kaffee besteht normalerweise, wenn ich mal welchen trinke, eher aus Milch und Zucker als aus Kaffee!).
  9. Tacos
    In einem kleinen mexikanischen Taco-Laden zu essen ist wirklich ein Erlebnis. Die Tacos sind sehr günstig und es gibt unzählig viele Varianten. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind aus Weizenmehl und sehr biegsam, werden mit verschiedenen scharfen Soßen serviert und sie zu essen ist eine sehr fettige und chaotische Angelegenheit.
  10. Tequila
    Zu guter Letzt darf natürlich der mexikanische Tequila nicht fehlen. Ich kann „Don Julio“ empfehlen.  Mit ca. 4€ pro Glas in der Bar und 20-25€ pro Flasche im Supermarkt ist Tequila in Mexiko vielleicht nicht unbedingt billig, dafür aber sehr gut und um Längen besser als das Zeug, das sich in Deutschland als Tequila ausgibt! Tequila wird in Mexiko mit Salz und Limetten getrunken und dazu wird einem ein Gläschen gewürzter Tomatensaft serviert.

Tipps:

√ Mein ultimativer Tipp um „gefahrlos“ mexikanisches Essen zu testen, obwohl man kein Spanisch kann, ist wenigstens die spanischen Begriffe für die Dinge zu lernen, die man nicht mag oder gegen die man allergisch ist. Die Speisekarten sind nämlich meistens komplett auf Spanisch und auf diese Weise kann man einfach irgendetwas bestellen und gleichzeitig sichergehen, dass man zum Beispiel kein Gericht mit Pilzen erwischt!

Rollende Küche!

Rollende Küche!

Was man in Mexiko definitiv nicht essen sollte (auch nicht im Restaurant) sind Wassermelonen oder Erdbeeren. Sie enthalten Gülleüberreste. Selbst  Mexikaner (deren Mägen gegenüber Europäern einiges mehr verkraften) essen Erdbeeren erst, nachdem sie chemisch behandelt wurden. Also lieber Finger weg, wenn man nicht unbedingt den Großteil seines Urlaubs auf der Toilette verbringen möchte!

Ungefährliches und extrem knuffiges Obst: Babybananen!

Ungefährliches und extrem knuffiges Obst: Babybananen!

 Eine einfache Variante, um  gutes mexikanisches Essen zu probieren, ist der Besuch des Restaurants „Sanborns“. Es handelt sich dabei um eine Kette, die bevorzugt mexikanische Küche serviert. Die Preise sind sehr human und das Ambiente ist nett.

IMG_0563

Alleine das Logo ist schon ansprechend ;-)

Welches mexikanische Gericht schmeckt dir am besten und fehlt auf meiner Liste?

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Doris Brinkmann

    Hast du schon wieder eine kleine Eule entdeckt! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  • Meine Flaschenpost an dich


    Hat dir der Artikel gefallen? Erhalte meinen Newsletter (ca. monatlich) mit neuen Blogposts, Gewinnspielen, E-Book-Ankündigungen und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh! Bonus: Veranstaltungstipps und Leseempfehlungen für Reisefans.

    Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und den Widerrufsrechten sind in der Datenschutzerklärung zu finden.
    * = Benötigte Eingabe