Der Tag, an dem ich fast vor Gericht landete

Lesezeit: 4 Minuten

IMG_0917aEine Sache, die definitiv auf meiner Reisetraumwunschliste steht: Auf der Historic Route 66 fahren!
In Arizona bekomme ich dann endlich die Gelegenheit dazu. Wir fahren in Oatman los und die Route 66 windet sich kurvig durch die wunderbare wüstenhafte Landschaft. Bei perfektem Sonnenschein und guter Musik fahre ich die hügelige Straße hoch und runter und meine Laune könnte nicht besser sein. Nach ein paar Stunden muss ich die Route 66 leider wieder verlassen, da wir einem neuen Ziel entgegen fahren: Es geht zum Grand Canyon!

Wenigstens kann ich auf dem Highway wieder schneller fahren. Ich checke allerdings die ganze Zeit meine Geschwindigkeit auf dem Navi, damit ich keine einzige Meile zu schnell fahre. Klingt spießig? Hier in den USA ist das leider notwendig, denn es gibt keinen 5 km/h Spielraum wie in Deutschland. Bereits bei einer Meile zu schnell ist ein saftiges Knöllchen fällig. Und ab 10 mph zu schnell wird es richtig ärgerlich, da man dann vor Gericht erscheinen muss und vom Richter eine noch höhere Geldstrafe aufgebrummt bekommt. Verrückt, oder?!

IMG_0880-001

Die Strommasten sehen wie Stiere aus!

Ich fahre also total brav die ganze Zeit 75 mph, was teilweise sehr nervig ist, weil es andauernd bergab und bergauf geht! Nachdem wir kurz tanken waren fahre ich wieder auf den Highway und wir befinden uns mitten in einer Baustelle, weshalb ich auf 70 mph abbremse. Auf einmal sehe ich Blau- und Rotlicht im Rückspiegel und es klebt ein Polizeiwagen hinter mir. Wo kam der bloß her? Die scheinen sich unglaublich gut zu tarnen!! Zu dem Zeitpunkt habe ich mir noch nichts dabei gedacht und fand das einfach interessant mal angehalten zu werden. Ich fahre also rechts ran, rolle das Fenster runter, ziehe meine Sonnenbrille aus, lege meine Hände aufs Lenkrad und warte gespannt. Der Cop ist total nett und will natürlich meine Papiere sehen. Mein internationaler Führerschein und mein Pass sind, wie sollte es auch anders sein, tief in meinem Backpack vergraben, weshalb ich erst einmal wie ein Volltrottel im Kofferraum rumwühlen muss! Währenddessen erzähle ich vom Roadtrip und von unserem nächsten Reiseziel. Als ich wieder im Auto sitze, erklärt uns der Cop dann die Situation. Kurz bevor wir wieder auf den Highway draufgefahren sind muss ein Schild gewesen sein, dass man in der Baustelle nur 55 mph fahren darf. Ich bin also 15 mph zu schnell gefahren. OH MIST!
Ich muss extrem entsetzt geguckt haben. Das sah bestimmt lustig aus!
Der Cop verschwindet mit meinen Papieren zu seinem Wagen – wahrscheinlich, um zu überprüfen, ob ich schon einmal wegen zu schneller Geschwindigkeit aufgefallen bin –  und braucht eine halbe Ewigkeit um wiederzukommen. Währenddessen sitze ich im Wagen und rege mich tierisch auf. Den ganzen verdammten Tag passe ich auf meine Geschwindigkeit auf und dann passiert so etwas Doofes!

IMG_0954-001

Ein Souvenir, dass mich einige Nerven gekostet hat!

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe zum Glück nur eine Verwarnung bekommen!
Der Cop war super nett und hat sich wahrscheinlich gedacht, dass wir das Schild wirklich nicht gesehen haben und totale Umstände hätten, wenn wir zum Gericht fahren müssten. Das muss nämlich immer im gleichen Bezirk sein (also irgendwo da in Arizona), was bei einem Roadtrip etwas unpraktisch ist. Ich war jedenfalls ziemlich erleichtert! Für die umgerechnet 25kmh zu schnell wäre das ein Knöllchen von circa 185€ gewesen und da sich die Strafe in einer Baustelle verdoppelt, hätte mir das den ansonsten extrem wundervollen Tag ziemlich verdorben! So bin ich jedoch um eine kostenlose Erfahrung und eine amerikanische Verwarnung reicher!
Ich muss glaube ich nicht erwähnen, dass ich die restliche Strecke zum Grand Canyon immer circa 5 mph zu langsam gefahren bin. ;-)

Bist du in den USA schon einmal von Cops angehalten worden?

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. tsstsss Lisa! Zum Verlag bist du auch immer ein bisschen zu schnell geflitzt ;-))) Glück gehabt!!

    • Mh da kann ich mich ja gar nicht dran erinnern, dass ich jeeemals zu schnell gefahren bin! ;-)
      Ja, ich hatte definitiv Glück, dass der Cop so nett war!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  • Meine Flaschenpost an dich


    Hat dir der Artikel gefallen? Erhalte meinen Newsletter (ca. monatlich) mit neuen Blogposts, Gewinnspielen, E-Book-Ankündigungen und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh! Bonus: Veranstaltungstipps und Leseempfehlungen für Reisefans.

    Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und den Widerrufsrechten sind in der Datenschutzerklärung zu finden.
    * = Benötigte Eingabe