Los Angeles – Die Stadt der Autos

Lesezeit: 4 Minuten

Los Angeles- Die Stadt der Engel. Was für ein wundervoller Name, doch die Wirklichkeit ist weit davon entfernt. Ich konnte mir zunächst nicht vorstellen wie groß das Einzugsgebiet von LA ist: Wir sind von Corona aus drei Stunden lang durch die ganzen Vororte nach East LA gefahren, obwohl wir noch nicht einmal im Berufsverkehr gesteckt haben. Der Großraum Los Angeles besteht quasi nur aus Autos.

Tipp: Wenn auf dem Freeway ein „sig-alert“ ausgerufen wird (z.B. weil jemand  wie Hillary Clinton da lang gefahren wird) sollte man schnell runterfahren, da man ansonsten völlig im Stau feststeckt.

IMG_1280-001
Der beste Ausblick für 0€

Wir wollten eigentlich zu den Universal Studios, aber der Eintritt kostet 86$. Das hätte sich nur gelohnt, wenn wir wirklich einen ganzen Tag Zeit gehabt hätten.

IMG_1275-001IMG_1278-001

Wir sind stattdessen zum Griffith Observatory gefahren. Dort kann man (untypisch für LA) kostenlos parken und hat einen perfekten Blick auf den Hollywood Schriftzug. Außerdem hat man eine super Aussicht über die ganze Stadt bzw. über das was noch nicht von den Smog-Wolken verschluckt wurde.

IMG_1292-001IMG_1290-001
IMG_1303IMG_1273-001IMG_1310-001

Die unglamourösen Hollywood-Ecken

Zerbrochene Träume?

Zerbrochene Träume?

Am zweiten Tag haben wir die typischen Touristenorte abgeklappert und sind den „Walk of Fame“ auf dem Hollywood Boulevard entlang geschlendert. Lustigerweise sind die Sterne nicht chronologisch angelegt, sodass längst verstorbene klassische Stars neben Jungstars zu finden sind.

Weiter ging es nach Beverly Hills, an zum Teil wirklich wunderschönen teuren Häusern  vorbei und  den Rodeo Drive mit den ganzen teuren Läden haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. Am interessantesten sind da allerdings die ganzen teuren Autos, die dort überall parken und die man sich mal aus der Nähe angucken kann. IMG_1314-001IMG_1316

Die schöne Seite von LA

Das absolut beste an Los Angeles sind allerdings die Strände. Santa Monica Beach und der dazugehörige Pier (mit Karussell, Zirkus und Achterbahn!) sind nachmittags eine wundervolle Erholung von den ganzen touristischen Straßen und die ruhige Stimmung lässt einen denken, man sei in einer völlig anderen Stadt. Vom Pier aus darf sogar geangelt werden und es gibt dort kleine Waschbecken, um den Fang waschen zu können. Mein Highlight: Der Santa Monica Pier markiert gleichzeitig das Ende der Route 66.
IMG_1328-001 IMG_1327-001

IMG_1332-001Venice Beach ist der „kalifornischste“ Ort in Los Angeles. Die eine Seite des Strands sind die Hippie Shops und „Medical Marihuana“ Shops und die andere Seite sind die vielen Surfer und Leute, die Paddle Tennis oder Basketball spielen. Dort am Strand während des Sonnenuntergangs die Surfer zu beobachten war ein perfekter Abschluss der USA-Reise und eine gute Möglichkeit noch einmal kurz durchzuatmen, bevor es weitergeht.

IMG_1331-001IMG_1345-002
IMG_1341-001Der Flughafen ist zum Glück ganz in der Nähe von Venice Beach, weshalb ich den Abend bis zur letzten Sekunde genießen konnte.

Welche Stadt mochtest du zuerst überhaupt nicht, bis sie dich dann doch positiv überrascht hat?

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  • Meine Flaschenpost an dich


    Hat dir der Artikel gefallen? Erhalte meinen Newsletter (ca. monatlich) mit neuen Blogposts, Gewinnspielen, E-Book-Ankündigungen und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh! Bonus: Veranstaltungstipps und Leseempfehlungen für Reisefans.

    Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und den Widerrufsrechten sind in der Datenschutzerklärung zu finden.
    * = Benötigte Eingabe