Yosemite National Park – Der Wald der roten Riesen

Lesezeit: 3 Minuten


Yosemite ist wegen seiner zahlreichen Wasserfälle und der riesigen Granitblöcke berühmt, die von den Gletschern geglättet und modelliert wurden.

IMG_0806-001

336 Kilometer südöstlich von San Francisco liegt dieser imposante Park der sich auf 308 Quadratkilometer erstreckt.

Auch wenn du wie wir nur wenig Zeit hast, lohnt sich ein Besuch. Das Yosemite-Tal deckt nur 21 Quadratkilometer des Parks ab und ist sehr gut an einem Tag zu besichtigen und zu durchwandern.

IMG_0778-001

Wir merken bereits nach wenigen Minuten, dass wir in einem Nationalpark sind, denn erstens haben wir kein Handynetz mehr und zweitens läuft uns ein kleiner Kojote über den Weg. Neben diesen schönen Tieren gibt es außerdem Bären im Park, weshalb ich nicht unbedingt gerne dort zelten würde.

IMG_0775-001IMG_0786-001IMG_0809-001

Mariposa Grove

IMG_0832-001An der Südgrenze des Parks liegt „Mariposa Grove“. Dort kann man die majestätischen Exemplare der Tausende von Jahren alten Giant Sequoias bewundern. Sie sind vielleicht nicht so hoch wie die Coast Redwoods im Muir Woods Park, dafür erreichen sie allerdings einen beeindruckenden Umfang.

Einer der bekanntesten ist Grizzly Giant, ein Baum der 61 Meter hoch ist und einen Umfang von 29 Metern hat. Er wird auf ein Alter von 1800 Jahren geschätzt.

Grizzly Giant

Grizzly Giant

IMG_0829-001

Die Wurzeln eines umgefallenen roten Riesen.

Mariposa Grove ist ein sehr friedlicher Ort. Das Einzige was wir hören, ist das Hämmern der Spechte in der Ferne und das tschirpende Geschimpfe der Eichhörnchen, als wir ihrem Baum zu Nahe kommen. Als wir ganz leise weitergehen, laufen und hüpfen sie sogar einen Meter vor uns über den Pfad.

IMG_0816-001 IMG_0819-001 IMG_0817-001

Der Baum, der sich für eine Schlange hielt.

Der Baum, der sich für eine Schlange hielt.

Als wir Yosemite schließlich verlassen und uns wieder der Zivilisation nähern, erreichen wir ein winziges Örtchen namens Mariposa, das quasi nur aus Restaurants zu bestehen scheint.

Tipp: Sehr empfehlenswert ist das Restaurant „1850“, das wunderschön altmodisch eingerichtet ist – von alten Glühbirnen bis hin zur Musik – und leckeres und ausgefallenes Essen serviert. Ich sage nur: Pumpkin Ravioli!

Würdest du im Yosemite National Park übernachten oder schrecken dich die Bären ab?

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

5 Kommentare

  1. Doris Brinkmann

    Wieder so wunderschöne, beeindruckende Fotos und ein anschaulicher, bildhafter Bericht, ich freue mich jedes Mal darüber! :-)

  2. Julia Brinkmann

    Ich weiß nicht was mir besser gefällt: der „Schlangenbaum“, der Grizzly Giant, die Pumpkin Ravioli oder das wunderschöne Licht im Park!! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  • Meine Flaschenpost an dich


    Hat dir der Artikel gefallen? Erhalte meinen Newsletter (ca. monatlich) mit neuen Blogposts, Gewinnspielen, E-Book-Ankündigungen und allem, was nicht auf dem Blog landet! Garantiert kein Spam, nur Fernweh! Bonus: Veranstaltungstipps und Leseempfehlungen für Reisefans.

    Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und den Widerrufsrechten sind in der Datenschutzerklärung zu finden.
    * = Benötigte Eingabe